Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Schlagwort: Las Vegas

Foto von angle of vision auf flickr https://www.flickr.com/photos/laisiepen/8684652865/

Motorradtour durch Kalifornien und Nevada (Teil 3) – Vegas, Grand Canyon und Route 66

In Las Vegas angekommen bieten sich einem die unterschiedlichsten Möglichkeiten, sich zu vergnügen. Wer sich gegen am-Pool-rumlümmeln oder Blackjack-zocken entscheidet, findet aber im Umfeld von Las Vegas schöne Destinationen für einen Halb- oder Ganztagestrip. Wie zum Beispiel ins Valley of Fire.
Tag 4: Las Vegas – Valley of Fire – Las Vegas (ca. 123 Meilen / 197 Kilometer)
Das Valley of Fire oder Valley of Fire State Park ist der älteste und größte State Park Nevadas und wurde 1935 eröffnet. Der 141 km² große State Park liegt 80 Kilometer nordöstlich von Las Vegas auf einer Höhe von 610 bis 790 m. Um schnell dorthin zu kommen kann man die Interstate 15 nehmen um nach eine halben Stunde Fahrzeit rechts auf dem Valley of Fire Highway abzubiegen. Diese führt einen dann mitten durch den State Park an wunderschönen Felsformationen vorbei. Ein Pflichtstopp ist sicherlich der Elephant Rock.

Für mich als Trekkie natürlich ein wichtiger Besuchsgrund: das Valley of Fire war Drehort für die Szenen zwischen Captain Picard und Dr. Soran auf Veridian III.
Am Ende des Valley of Fire State Parks treffen wir auf die 167, der wir am Lake Mead entlang zurück nach Las Vegas folgen. Ein kleiner Abstecher ans Seeufer bei Stewarts Point oder Echo Bay für ein kleines Päuschen ist sicherlich auch drin.

Zurück in Vegas bietet sich der Besuch des Neon Sign Museums an. In 1996 gegründet, kümmert sich das Neon Sign Museum um den Erhalt historischer Neonreklamen der Casinos und Hotels in Las Vegas. Neben einigen restaurierten Schildern im Museum lagert der größte Bestand an Schildern unrestauriert auf einer Freifläche neben dem Museum. Am besten stelle ich mir das in der Abenddämmerung vor, wenn die Neonschilder illuminiert sind.

Besucht werden kann es tagsüber und nachts. Guided Tours sind auch möglich.

Tag 5: Las Vegas – Grand Canyon – Needles (ca. 272 Meilen / 437 Kilometer)
Der heutige Tag wird ein langer, daher empfiehlt sich ein früher Start in Vegas. Aber es wird sich lohnen.

Der erste Stopp befindet sich bereits kurz hinter Vegas – der Hoover Dam. Die Hoover-Talsperre befindet sich auf der Grenze zwischen den US-Bundesstaaten Nevada und Arizona, knapp 50 Kilometer südöstlich von Las Vegas im Black Canyon. Ihr Absperrbauwerk staut den Colorado, der hier die Grenze zwischen Arizona und Nevada bildet, zum Lake Mead auf. Gebaut wurde die Hoover-Staumauer zwischen 1931 und 1935 mit einer Höhe von 221 Metern und einer Kronenbreite von etwa 14 Metern. Ein beeindruckendes Stück Beton!

Auch wenn es die Tageskilometerzahl deutlich hochschraubt darf man meiner Meinung nach den Grand Canyon nicht auslassen, wenn man schon auf der Ecke ist. Also nehmen wir nach langem Geradeausfahren auf der 93 in Dolan Springs den Abzweig in Richtung Grand Canyon Skywalk. Dieser ist eine Besucherattraktion im Erlebnispark Grand Canyon West der Hualapai-Indianer außerhalb des Grand-Canyon-Nationalparks, die am 20. März 2007 eröffnet wurde. Die hufeisenförmige Aussichtsplattform verfügt über einen Glasboden, der einen 1.450 m in die Tiefe in den Canyon blicken lässt. Wenn man nicht schwindelfrei ist, kann an auch von den Felsen nebenan die Aussicht geniessen.

Wieder im Motorradsattel machen wir uns auf Richtung Kingman, vermeiden aber die immer noch nur gerade aus führende 93 und nehmen die von der Streckenführung etwas abwechslungsreichere Stockton Hill Road. In Kingman treffen wir auf die legendäre Route 66. Gerade der Streckenabschnitt zwischen Seligman nach Kingman wird als „Geburtsort der historischen Route 66“ bezeichnet und Kingman nennt sich die „Route-66-Hauptstadt“. Wir folgen dem Verlauf der Route 66 über den verschlungenen Sitgreaves Pass in die alte Goldgräberstadt Oatman.

In Oatman empfiehlt es sich, langsam zu fahren, denn überall laufen Esel im Ort herum. Diese sind Nachfahren der Packtiere, die die Goldgräber hier nutzten.
Nach diesem langen Tag voller Eindrücke haben wir uns in unserem Zielort Needles sicherlich ein Steak und ein paar Bier verdient.

Motorradtour durch Kalifornien und Nevada (Teil 2) – durch das Death Valley nach Las Vegas

Der zweite und dritte Tag der Tour (hier geht es zu Tag 1) führt uns durch das Death Valley.
Tag 2: Barstow – Stovepipe Wells (ca. 185 Meilen / 300 Kilometer)
Zunächst bedeutet das aber erstmal laaaaaange geradeaus fahren, bis sich etwas tut. Von der 58 geht es auf die 395, die man bis Olancha durchfahren und sich dann ostwärts orientieren könnte.


Die alternative Route ab Randsburg Richtung 178 erscheint mir auf der Karte aber attraktiver. Zum einen kommt man dann am Telescope Peak vorbei, dem mit 3.366 Metern höchsten Punkt im Death-Valley-Nationalpark. Zum anderen hat man die Möglichkeit, die Minietta Mine zubesichtigen, in der ab 1880 nach Gold geschürft wurde. Da das aber nicht die einzige Geisterstadt bzw. alte Mine aus der Goldgräberzeit im Death Valley ist, gibt es sicherlich Alternativen.


Den nördlichsten Punkt des Tages und des Trips erreichen wir in Stovepipe Wells, von wo aus es am nächsten Tag weiter geht.

Tag 2: Stovepipe Wells – Las Vegas (ca. 185 Meilen / 300 Kilometer)
An diesem Tag lohnt sich das frühe Aufstehen, denn es steht einiges auf dem Programm.
Gleich hinter Stovepipe Wells im nördlichen Teil des Death Valley befinden sich die Mesquite Flats Sand Dunes. Dies sind riesige Sanddünen aus feinstem Quarzsand, die sich knapp vom ansonsten flachen Talboden abheben. Die größte der Dünen – die Star Dune – liegt zentral in dem Sandfeld an der Stelle, wo der Wind den Sand ständig auftürmt. An ihrer höchsten Stelle ragt sie rund 35 Meter empor. Etwa 3 Kilometer Luftlinie ist sie vom Highway 190 entfernt.


Auf der 190 geht es Richtung Süden, hinter Furnace Creek nehmen wir den Abzweig in die Badwater Road um zum Badwater Basin zu gelangen. Diese Senke im Death Valley ist der tiefste Punkt Nordamerikas mit einer Höhe von 85,5 Meter unter dem Meeresspiegel. Die Salzpfanne entstand durch das Austrocknen eines ehemals bis zu 200 m tiefen Sees vor 3.000 Jahren. Zurückgeblieben sind die typischen, sechseckigen Strukturen, die das Basin bedecken. Neben dem Badwater Basin befindet sich der Devil’s Golf Course, der Anblick der zerklüfteten und spitzen Salzstrukturen haben frühe Besucher auf den Gedanken gebracht, dieser unwirtliche Platz müsse der Golfplatz des Teufels gewesen sein.


Nach dem Stop am Badwater Basin fahren wir wieder zurück Richtung Norden, biegen aber nach einigen Kilometern nach rechts in die Einbahnstrasse des Death Valley Artists Drive ein, der uns zur Artist’s Palette bringt. Hier sind über die Zeit durch Oxidation verschiedener Metalle in den Felsen vielfarbigen Gesteinsformationen entstanden. Mit etwas Phantasie muten sie wie die Farben auf einer Malerpalette an.


Zurück in Furnace Creek fahren wir nun ostwärts weiter auf der 190 bis Zabriskie Point, bekannt für seine bizarren Erosionslandschaften. Die Gesteinsformationen sind die Sedimente des ehemaligen Lake Zabriskie, der vor neun Millionen Jahren ausgetrocknet ist. Der Aussichtspunkt und die davor liegende Landschaft wurde durch Michelangelo Antonionis Film Zabriskie Point von 1970 bekannt. Das Foto des Albums The Joshua Tree der irischen Band U2 wurde auch hier aufgenommen (und nicht im Joshua Tree National Park, wie man annehmen sollte).

Nach Zabriskie Point kann man entweder weiter direkt der 190 folgen Richtung Las Vegas folgen oder den Abstecher zum Dante’s Peak nehmen. Vom Aussichtspunkt Dante’s View in 1.669 m Höhe kann man den zentralen Teil des Death Valley betrachten und hat einen Blick auf das vorher besuchte Badwater Basin sowie den Telescope Peak.

Nach all den Sehenswürdigkeiten wird es nun wieder Zeit, etwas Strecke zu machen. Über Death Valley Junction und Pahrump nehmen wir Kurs auf Las Vegas. Kurz vor der Sin City nehmen wir noch einen Abstecher mit in die Red Rock Canyon National Conservation Area. Der Red Rock Canyon liegt etwa 27 km westlich von Las Vegas, inmitten der Hochwüste Nevadas. Durch den ca. 330 km² großen Red Rock Canyon führt eine 21 km lange mautpflichtige Panoramastraße an der mehrere Picknickplätze und Aussichtspunkte liegen.



Fortsetzung folgt.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén