Kettenritzel.cc

Motorradblog über Benzinkultur, Motorradtouren und Custombikes

Kategorie: Touren (Seite 2 von 23)

Alpenblitz 2022 – Prolog

Die letzte, richtige Motorradtour in die Alpen liegt schon lange zurück, Slowenien war das im Jahre 2018. In den Jahren dazwischen hielten uns kleinere Touren über ein verlängertes Wochenende bei Laune. Sei es ins Erzgebirge, den Thüringer Wald oder den Bayrischen Wald. Schön waren die auch, aber es blieb die Sehnsucht nach „Berge-Berge“ statt nur „Berge“. Bekloppte Tourenideen habe ich immer genug im Kopf, auf einer dachte ich dabei schon sehr viel länger rum als auf anderen: einer Tour von München an den Gardasee.

Nicht ganz unschuldig daran ist Thomas, der die Pässe zwischen der bayrischen Hauptstadt und den norditalienischen Seen als seine erweiterte Hausstrecke bezeichnen kann und der schon über viele, schöne Touren berichtete. So entstand nun auch der Plan für die diesjährige Tour, die morgen beginnt. Leider ohne Thomas, irgendwie waren dieses Jahr die Terminplanung-Auguren gegen uns. Dabei wäre das unser zehnjähriges Tourjubiläum gewesen. Statt Thomas fahren nun an meiner Seite Nico und Stephan, mit denen ich bereits im letzten Jahr im Bayrischen Wald unterwegs war.

Besonders freue ich mich über unsere Motorräder, keiner von uns dreien fährt sein eigenes. Dank der freundlichen Unterstützung von BMW Motorrad können wir drei verschiedene R NineTs für eine Woche geniessen. Nico fährt die klassische R nineT, Stephan die Pure und ich freue mich sehr über die Scrambler. Auf meiner ersten Alpentour 2015 durfte ich schon eine R nineT ausreiten und seitdem liebe ich dieses charaktervolle Motorrad.

In 2015 mit der R nineT in den Dolomiten

Wie es sich so gehört, haben wir mehr Technik als Schlüpper im Gepäck, um tolle Bilder und Videos von der Tour zu machen. Damit wir auch gut dabei aussehen hat uns Bad & Bold mit drei neuen Fuel Motorradhosen ausgestattet, an dieser Stelle nochmals vielen Dank an Barbara & Matthias.

Wenn ihr sehen wollt, wo wir uns rumtreiben, folgt uns gerne auf Insta:

Chasing Lost Places in Berlin und Brandenburg – Südosten

Vor zwei Jahren unternahm ich meine erste Lost Places Tour im Nordosten Berlins. Das Rumstöbern nach alten Gemäuern hat mir sehr viel Spaß gemacht und da es genug passende Objekte rund um Berlin gibt, habe ich eine zweite Auflage geplant, die mich diesmal in den Südosten von Berlin führen sollte.

Die Route beginnt in Wenzlow kurz hinter dem Autobahndreieck Spreeau, erreichbar über die Ausfahrt Friedersdorf. Lustige Ortsnamen wie Philadelphia und Neu Boston säumen den Weg durch den Landkreis Oder-Spree bis zu unserem ersten Tourstopp.

Bugker Sahara

Kurz hinter Storkow liegt das Dorf Bugk. Wenn man hier vor dem Gebäude der örtlichen freiwilligen Feuerwehr rechts abbiegt und ein paar hundert Meter dem Feldweg folgt, erreicht man die Bugker Sahara – ein sehr nährstoffarmes und trockenes Sandgebiet, welches sich östlich von Bugk bis an den großen Wucksee erstreckt. Offene Sandflächen sind in Deutschland selten geworden, da sie meistens über die Jahre aufgeforstet wurden. Rund um die Bugker Sahara führt ein Wanderweg, viele Hinweistafeln erklären die örtliche Flora und Fauna.

Aber da wir heute zum Motorrad fahren und nicht zum wandern da sind, geht es nach ein paar Drohnenaufnahmen gleich weiter zum nächsten Stopp. Die Landstrasse schlängelt sich um Seen und durch Alleen bis Lieberose, ich war ganz überrascht, so eine abwechslungsreiche Strecke hatte ich hier gar nicht erwartet.

Lieberoser Wüste

Die Lieberoser Wüste ist eine rund fünf Quadratkilometer große sandige Offenfläche innerhalb der Lieberoser Heide. Sie ist damit die größte Wüste Deutschlands. In Mitteleuropa dürfte sie ansonsten wohl nur von der noch ausgedehnteren polnischen Błędów-Wüste übertroffen werden. Entstanden durch einen großen Waldbrand im Jahr 1942, war sie später Kern des sowjetischen Truppenübungsplatzes Lieberose.

An der B168 ist ein Wanderparkplatz, von dem aus man in ein paar hundert Metern den Generalshügel erreichen kann. Im Oktober 1970 fand hier das sogenannten „Manöver Waffenbrüderschaft“ des Warschauer Vertrages mit ca. 50.000 Soldaten statt. Um gute Sicht für ihre Befehlshaber zu schaffen, legte die Sowjetarmee diesen ca. 7m hohen Hügel mitsamt Beobachtungsbunker und Aussichtsplattform an. Von hier aus sollen dann die Politiker Breschnew, Ulbricht und Honecker die Manöver beobachtet haben.

Durch die ständige Nutzung mit schwerem militärischen Gerät blieb das Gelände dauerhaft offen und entwickelte sich zu einer so genannten Panzerwüste. Nach der Deutschen Wiedervereinigung und dem endgültigen Abzug der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland blieb das Gelände seit 1994 weitgehend sich selbst überlassen und ist nun Teil des Naturschutzgebiets Lieberoser Endmoräne. 

Weiter Richtung Süden geht es um Cottbus herum und anhand der zweisprachigen Beschilderung merkt man, dass man nun in sorbischem Gebiet unterwegs ist.

weiterlesen

1. Mai-Tour 2022

Steine schmeißen, Myfest feiern, demonstrieren, der Tag der Arbeit hat in Berlin viele Facetten. Für alle, die an diesem Tag einfach ihre Ruhe haben wollen und auf dem Mopped die Natur geniessen wollen, habe ich heute eine schöne Runde entdeckt. Oder vielmehr aus bestehenden Routen eine neue gestrickt. Früh gestartet führte mich ein kleines Stück Autobahn bis Bernau, über die Schmetzdorfer Strasse umfuhr ich das Zentrum und gelang danach gleich auf die L31 die zu meiner Überraschung komplett frisch geteert war. So lange ich diese Strecke kenne, war sie ein Flickwerk von Schlaglöchern und Bodenwellen und urplötzlich gleitet man auf babypopoeskem Asphalt. Um mich nicht zu sehr einzulullen bog ich an der Abfahrt zum Spörgelhof in den Wiesenweg ein. Hier im Wald befand sich im 2. Weltkrieg das Lager Koralle genannte Führungszentrum des Oberkommandos der Marine. Vor allem der alte, überwucherte Bunker ist ein sehr beeindruckendes Relikt vergangener Zeiten.

weiterlesen

Unterwegs auf dem TET Deutschland

Der TET ist eine Strecke durch und um Europa auf zumeist unbefestigten Wegen. Von Bremen bis an die polnische Grenze führt ein großer Teilabschnitt der deutschen TET und so machten sich im letzten Jahr ein paar BEARS auf den Weg, ihn bis zur polnischen Grenzen zu befahren, um von dort auf die neue Route im Süden zu gelangen.. doch wie immer bei den BEARS kam alles ganz anders.

Entstanden daraus ist dieser nette Kurzfilm, der Euch ein paar erste Eindrücke der deutschen TET vermittelt.

Lieblingsstrecken anderswo: Von Steinau nach Marjoß

Ihr kennt das: als Motorradfahrer sieht man jede Strecke – egal mit welchem Gefährt man unterwegs ist – aus der Perspektive des Motorrades. Je besser die Route, desto mehr die Vermisslichkeit des Bikes. Und so ging es mir heute, als ich zum österlichen Verwandschaftsbesuch durch den Spessart fuhr und nichts ahnend in Steinau von der A66 abfuhr um der Landstraße Richtung Marjoß zu folgen.



Die sehr gut asphaltierte Straße windet sich in entzückenden Kurvenkombinationen durch den Mischwald, weitläufige Kurven wechseln sich mit engen Haarnadelkurven ab. Die lokalen Biker zirkelten hier in Gruppen oder solo durch, es scheint kein Geheimtipp mehr zu sein. Das für Motorräder vorgeschriebene Tempolimit von 60 km/h zeugt von zahlreichen Unfällen aus der Vergangenheit. Dennoch empfehle ich jedem, die wenigen Kilometer unter die Räder zu nehmen.

Die heilige Dreifaltigkeit der Schweizer Alpenpässe

Heute stolperte ich bei YouTube über Lea Riecks Portrait des Grimsel-, Susten- und Furkapasses oder wie sie es bezeichnete: die heilige Dreifaltigkeit der schweizer Alpenpässe. Garniert mit sehr schönen Drohnenaufnahmen beschreibt sie ihre Tagestour von Zürich aus. Während unsereins in einer Tagestour maximal das Erzgebirge erreicht, erfährt Lea sich einige der beeindruckendsten Pässe der Confoederatio Helvetica. Aber seht selbst:

Für mich bringen diese Pässe die Erinnerungen an meine schönste Motorradtour bisher zurück. Gerade die Übernachtung auf dem Susten-Hospiz markierte den Startpunkt einer gemeinsamen Tour in die Schweizer Seealpen, die ich nicht vergessen werde. Wir fuhren die heilige Dreifaltigkeit in der anderen Richtung, also zunächst den Susten, dann den Grimsel und den Furka. Weiter ging es für uns über den alten Gotthardpass, den Nufenen und den Grossen St. Bernhard bis ins Aostatal.

An dieser Stelle nochmal Dank an meine damaligen Mitfahrer Rolf, Akki, Reinhard und HZ. Es war mir ein inneres Blumenpflücken!

Saisonstart 2022 ins Löwenberger Land

Mit dem Alter lasse ich aber ganz schön nach. In den letzten zehn Jahren bin ich selten so spät in die Saison gestartet wie dieses Jahr. Erst Mitte März durfte die GS wieder raus zum Spielen. Zum Eingrooven hatten Tom und ich uns eine lockere Runde von Oranienburg bis Fürstenberg / Havel und wieder zurück nach Mühlenbeck vorgenommen. Die Tour orientierte sich grob an der Route, die wir im November 2020 noch gefahren waren, ich hatte aber den einen oder anderen Schnörkel rausgenommen.

Neu war unter anderem der Abschnitt zwischen Mesebeck – dem Gästehaus der Bundesregierung – und Gransee. Durch den Wald mäandrierten wir in chilligem Cruisertempo durch schöne Natur. Am Dagowsee in Neuglobsow machten wir Vesperpause. Nach Fürstenberg und Himmelpfort kam noch die kleine Kaffeepause in der Mühle Tornow dazu. Nix wildes, aber schöne drei Stunden um die Gräten auf dem Motorrad wieder zu sortieren und sich wieder aufs Motorrad fahren einzugrooven!

Die Route findet ihr unten orange markiert, unter https://kurv.gr/tbgst könnt ihr Euch den Track herunterladen.



Offroad-Abenteuer in den Pyrenäen mit den Adventure Country Tracks

Um legal in Europa offroad fahren zu können, hat der Reise-Endurist mehrere Möglichkeiten. Entweder sich bei Reiseanbietern wie Eastmoto oder auch dem Enduro Action Team einbuchen, den Trans European Trail fahren oder den Adventure Country Tracks folgen. Letzteres ist ein mittlerweile eingetragener Verein, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Offroad Routen und Tracks in den europäischen Ländern für Reiseenduros zu etablieren und zu erhalten.

ACT versucht hierbei, das Motorradfahren auf unbefestigten Strecken im Hinterland für kommende Generationen zu erhalten und zusätzlich den Tourismus in den ländlichen Gegenden zu fördern. Entstanden ist die Idee im Jahr 2016 auf Initiative einiger Touratech Mitarbeiter aus Deutschland und Portugal. Das erste Projekt ACT Portugal entwickelte sich bereits in kurzer Zeit zu einem große Erfolg mit unzähligen Fans und Fahrern auf der Strecke. Ich erinnere mich noch gut an die Aufregung und Begeisterung, mit der Canan und Stefan von Motorradreise TV 2016 mit dem Scouting begonnen hatten.

Das Thema stieß auf große Begeisterung und so folgten nach Portugal Tracks in Griechenland, Rumänien und Italien. Ganz aktuell feierte gerade der ACT Pyrenäen seine Premiere und nach einzelnen Auszügen ist seit ein paar Tagen der komplette, einstündige Film über diese sensationelle Tour verfügbar.

Auf der ACT Website ist der GPX-Track und die Tourenbeschreibung noch nicht verfügbar, es lohnt sich also demnächst dort wieder reinzuschauen oder den Newsletter für weitere Update zu abonnieren. Persönlich bin ich komplett begeistert von dieser wunderschönen Natur und der tollen sowie anspruchsvollen Route.

Weitere Informationen findet ihr zum ACT auch auf YouTube oder Facebook.

Eastmoto – Reiseenduro-Touren in Ostdeutschland

Viel Feedback und Rückfragen erreichten mich nach den Berichten über Enduro-Touren in Ostdeutschland. „Wo ist das genau?“ „Kannst Du mir die GPX-Daten schicken?“ „Das kann doch alles nicht wahr sein dass man da legal fahren darf!“ Doch, ist alles wahr und ja, es ist legal. Schaut Euch zum einen mal die TET-Route durch Ostdeutschland nach Polen an, da könnt ihr Euch auch den GPX-Track ziehen und die Route selbst unter die Räder nehmen. Ihr habt aber auch ab sofort die Möglichkeit, geführte Offroadtouren durch Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern zu buchen.

Stefan Tappert hat mit Freunden Eastmoto gegründet. Unter diesem Label werden Ein- bis Mehrtagestouren angeboten, aber auch individuelle Touren sind möglich. Einen kleinen Eindruck zu den Touren gibt Euch dieser Film von Stefan:

Vor einigen Wochen hatte ich das Vergnügen, mit den Jungs unterwegs zu sein und der Spaß war derbe groß! Sie wissen absolut, was sie tun, kennen das Revier und sind sicher die kompetentesten Begleiter, die ihr dort haben könnt. Schaut Euch deren Angebot mal an und lernt den Nordosten Deutschlands offroad kennen!

Endurorunde durch Ostprignitz-Ruppin

Im Juni diesen Jahres durfte ich Euch diesen Film von Stefan Tappert präsentieren, der eine wunderschöne Offroad-Tour durch die Ostprignitz zeigte. Diese Runde soll im kommenden Jahr als individuelle Tour angeboten werden. Die Ecke rund um Rheinsberg gehört zu meinem Motorrad-Lieblingsdestinationen. So zögerte ich nicht, als Stefan mich am Freitag anpingte und fragte, ob ich die Tour mitfahren würde.

Am vereinbarten Treffpunkt kam ich als erster an, ein paar Minuten später kamen Stefan mit einem Kumpel an, allerdings nicht auf zwei Rädern, sondern mit Pickup und Trailer. Die beiden hatten ihre kleinen, leichten Offroad-Spaßgeräte dabei. Ich wollte schon anfangen zu meckern, warum ich hier als Einziger mit meiner „großen“ GS fahren muss, als eine F850GS auf den Parkplatz rollte. Drauf sass Marco, der Tourguide aus Stefans Film.

Einen Kaffee später machten wir uns unter seiner Führung auf in die Wälder. Die Bäume hatten ihr herbstliches Laub schon mehrheitlich abgeworfen, auf meiner letzten Tour vor drei Wochen sah das noch etwas anders aus. Es war lustig anzusehen, wie der vor mir fahrende Marco eine Schleppe von aufgewirbeltem Laub hinter sich her zog. Hinter mir tobten die beiden anderen auf ihren Enduros durchs Gemüse.

Bei der heutigen Tour war ich quasi das Versuchskaninchen um zu kucken, wie die Route einem mittelmässig begabten GS-Fahrer passt. Die erste Stunden fuhren wir flott über Wald- und Forststrassen, Schotter wechselte sich ab mit Sand, Kopfsteinpflaster und dem gelegentlichen Betonplattenweg. Die Anzahl der Leute, die wir unterwegs trafen konnten wir an einer Hand abzählen.

weiterlesen

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén