Mitte Mai diesen Jahres machte uns BMW Motorrad den Mund wässrig mit der BMW R nineT-Nachfolgerin mit dem etwas sperrigen Namen R 12 nineT. Wäre BMW auf der EICMA vertreten gewesen, hätten wir sie wahrscheinlich in Mailand gesehen, aber nun also wird sie im Internetz gezeigt und in ein paar Tagen auf der Custombike Messe in Bad Salzuflen live. Mailand – Bad Salzuflen, Hauptsache Italien.

Die R 12 nineT kommt in zwei Geschmacksrichtungen: als klassischer Roadster und als Cruiser. Unterhalb der R 18 positioniert setzt die R12 nineT die Linie der R nineT fort, die R12 darf man in ihrem Cruiser-Aufbau als Neuauflage der R 1200 C-Modelle verstehen, die es ab Ende der 1990er-Jahre gab.

Beide Modelle greifen im Antrieb auf den bekannten, luft-/ölgekühlten Boxermotor mit 1.170 cm3 Hubraum zurück. Dieser leistet in der R 12 nineT
80 kW (109 PS) bei 7.000 U/min und in der R 12 70 kW (95 PS) bei 6 500 U/min. Im Zuge der kompletten Neukonstruktion des Fahrwerks kommt bei den neuen R 12 Modellen auch eine neue Airbox zum Einsatz.

Die R 12 nineT kennt man so in der Form aus den Pressebildern aus dem Frühjahr. Augenfällig sind die etwas eckigere Tankform, die an den klassischen Toaster-Tank erinnern soll sowie der markante Auspuff mit den zwei übereinander angeordneten Endschalldämpfern mit Gegenkonus.



Optisch unterscheiden die Cruiser und Roadster durch unterschiedliche Tankformen und den hinteren Kotflügel. Während der beim Roadster schmaler und gerader ausfällt ist der beim Roadster weiter um den Hinterreifen herumgezogen mit ausgeprägteren Seitenflanken.

Der Gitterrohr-Brückenrahmen aus Stahl wurde für die BMW R 12 Modelle komplett neue entwickelt. Er ist jetzt einteilig ausgeführt, während der Rahmen der bisherigen R nineT Baureihe aus einem vorderen und einem hinteren Hauptrahmen bestand. Dadurch entfallen bisher notwendige Verschraubung, was Gewicht einspart Mit dem Hauptrahmen verschraubt ist der ebenfalls aus Stahlrohr gefertigte Heckrahmen.

Die neue R 12 nineT ist serienmäßig mit zwei analogen Rundinstrumenten für Geschwindigkeit und Drehzahl sowie einem USB-C-Anschluss auf der linken und einer 12-V-Steckdose für das Bordnetz auf der rechten Fahrzeugseite ausgestattet. Bei der neuen R 12 beschränkt sich das Instrumentarium serienmäßig auf den Tachometer, jedoch kann der Drehzahlmesser im Rahmen des Original BMW Motorrad Zubehörs nachgerüstet werden.

Für eine verbesserte Ergonomie gegenüber dem Vorgänger soll der um 30 mm kürzere und im hinteren Bereich zudem schmaler gestaltete Kraftstofftank sorgen. Dadurch rückt der Fahrer rückt näher zum Lenker, was einen besseren Knieschluss und eine insgesamt vorderradorientiertere Sitzposition ermöglicht.

Mit Grundausstattung soll die neue BMW R 12 nineT im Frühjahr 2024 zu einem Preis ab 17.410 Euro in den Handel kommen. Zuletzt kostete das Vorgänger-Modell R nineT ab 17.050 Euro. Ob und wann BMW die bisherigen Modellvarianten der R nineT wie Pure, Scrambler oder Urban G/S auf R 12 umstellt, ist bisher nicht bekannt.

Highlights der neuen BMW R 12 nineT und R 12:

  • Klassisches Design als Roadster und Cruiser
  • luft-/ölgekühlter Zweizylinder-Boxer-Motor
  • Zuschnitt auf Customizing und Individualisierbarkeit.
  • R 12 nineT mit 80 kW (109 PS) bei 7 000 min–1 und 115 Nm bei 6 500 min-1.
  • R 12 mit 70 kW (95 PS) bei 6 500 min–1 und 110 Nm bei 6 000 min–1.
  • Linksseitig verlegte Abgasanlage mit Doppelschalldämpfer und konischen Endstücken.
  • Einteiliger Gitterrohrrahmen mit angeschraubtem Heckrahmen.
  • Upside-down-Telegabel vorn und Paralever-Schwinge mit jetzt schräg angeordnetem Federbein mit überarbeiteter wegabhängiger Dämpfung hinten. Bei der R 12 nineT ist die USD-Telegabel voll einstellbar.
  • Radial montierte 4-Kolben-Monoblock-Bremssättel, Stahlflex-Bremsleitungen und schwimmend gelagerte 310 mm Bremsscheiben.
  • Leistungsstarke Bremsanlage in Verbindung mit BMW Motorrad ABS Pro für sicheres Bremsen auch in Schräglage.
  • Customizing-Angebot im Rahmen des Original BMW Motorrad Zubehörs
  • Serienmäßige Fahrmodi „Rain“, „Road“ und „Dynamic“ in der R 12 nineT sowie „Roll“ und „Rock“ in der R 12.
  • Serienmäßige DTC (Dynamic Traction Control) und Motor-Schleppmoment-Regelung (MSR).
  • Neue klassische Rundinstrumente sowie USB-C- und 12-V-Steckdose. Digital Display als Sonderausstattung ab Werk.
  • Leistungsfähige LED-Leuchteinheiten serienmäßig sowie adaptives Kurvenlicht Headlight Pro als Sonderausstattung ab Werk.
  • Keyless Ride serienmäßig.