Das Pure&Crafted feierte am vergangenen Wochenende sein erfolgreiches Comeback in der Spreemetropole. Seit 2015 gibt es die spannende Mischung zwischen Musikfestival und Motorrad-Event vor meiner Haustür – mit der Ausnahme 2019, als es in Amsterdam stattfand.

Neu war die Location, statt Postbahnhof oder dem alten Kraftwerk in der Rummelsburger Bucht diente in diesem Jahr die alten Hallen der Berliner Messe und des Sommergartens als Kulisse.

Doch bevor es mit dem Event richtig los ging, gab es zum Warmlaufen den

1. Craftwerk Custom Bike Award

Aufgerufen waren ambitionierte Hobbyschrauber, ihre Umbauten in den Wettbewerb zu geben. In kürzester Zeit erreichten 50 Einreichungen die Jury bestehend aus Jens vom Brauck (JvB moto), Helge Thomsen (Motoraver), Axel Budde (Kaffeemaschine), Hermann Köpf (BRUMMM Magazin & Krowdrace) und Max Funk (Craftwerk).

Hookie Co. Cobra

Jury-Mitglied Hermann Köpf mit Podcast-Puschel im Gesicht

Wirklich beeindruckend war die Qualität der Umbauten. Da konnte sich hier und da ein Profi eine Scheibe von Abschneiden. Gerade wenn man sich das Gewinnerbike des gerade mal 21jährigen Richard, der mit einer BMW K100 ein nicht gerade einfaches Basisbike für seinen Umbau gewählt hatte. Alle Carbonteile am Bike hatte er selbst hergestellt mit einem sensationellen Finish! Mit Benzingesprächen an den Feuertonnen endete der Abend und machte Vorfreude auf die



Premiere des Pure & Crafted in der Messe Berlin

Am Anfang war ich ja etwas skeptisch, was die Wahl der Location anging. Die Messe war für mich zu sehr IFA, Grüne Woche oder ZDF Sommergarten. Aber die historischen Hallen der Messe passten wirklich sehr gut zum Event.

Durch die Eingangshalle kam man durch den sogannten „General Store“ in dem zahlreiche Anbieter von vintage-orientierter Motorradkleidung ihre Stände hatten, darunter unsere Freunde von Bad & Bold aber auch die netten Jungs von Ondura Durable Goods, die wir am Freitag kennen lernten.

Draussen auf den Freigelände schlossen sich die Wheels Area mit zahlreichen Customizern an, zahlreiche Food Trucks sorgten für das leibliche Wohl und zur linken Seite stand das legendäre Motodrom.

Hinten im tiefer liegenden Oval des Sommergartens war dann die Main Stage, auf der später dann Acts wie The Hives, Jake Bugg, Kadaver, oder aber Alice Phoebe Lou sehr zur Freude und Begeisterung der Fans endlich wieder live spielen konnten. Parallel spielten sich auf der 2nd Stage Künstler:innen wie Sofia Portanet, Jupiter Jones und The Picturebooks.

Fast 6.000 Besucher kamen an dem Wochenende und allen war die Freude anzumerken, wieder einen Live-Event besuchen zu können. Mir ging es genauso und ich war aber auch froh, das das alle Teilnehmer in den Innenraum diszipliniert Maske trugen und beim Einlass 3G überprüft wurde.

Meistens lungerte ich in der Wheels Area rum bei den Customizern wie Hookie Co., JvB-Moto oder auch Motoism und Impuls, die ihre neuesten Umbauten vorstellten. Danke an der Stelle auch an Sylvie von Hookie, dass Du mich rübergeschleppt hast zu den Jungs von Impuls. Deren Umbauten hatte ich zwar schon Mal im Netz gesehen, aber es ist was anderes, wenn man die Menschen hinter den Umbauten kennen lernt. Mir gefällt auch der grafische Stil aller hier genannten Customizer.

Auf dem Gelände warn auch zahlreiche BMW R18 Umbauten ausgestellt, aber keine beeindruckte mich so sehr wie die R18 von Zillers Motorcycles aus Russland.

Darüber hinaus hatten The Motocycle Pow Wow, die Petrolettes und das Craftwerk hier ein Heimspiel, auf deren Ständen war auch ordentlich Party. Carina und ich waren auch mit dem Aufnahmegerät unterwegs, um die Stimmung einzufangen und spannende Leute zu interviewen.

Der Podcast zum Event

Hieraus entstanden ist die TwinSpark Podcastfolge #16, die heute Abend um 18:00 Uhr live geht jetzt live ist. Habt Spaß damit!



Danke an Carina & Stephan für einige der obigen Fotos.